„Hüöre güöt ist ein wunderbarer Ausdruck“

Ein welscher Möbelschreiner zum Deutsch lernen im Oberwallis? François Gross hat dieses Experiment gewagt. Für ihn steht fest: „Ich nehme viel mehr mit nach Hause ins Unterwallis als bloss die Gitarre, die ich hier selbst gebaut habe.“

François, bist du froh oder traurig, das Perren-Team zu verlassen?

Françcois: Das ist eine sehr schwierige Frage. Denn auf der einen Seite war ich in den letzten Monaten weit weg von Freunden und Familie. Ich bin also froh, wieder in meiner gewohnten Umgebung leben zu können. Auf der anderen Seite lasse ich hier gute Kollegen zurück, was mich traurig macht. Es werden mir sehr gute Erinnerungen und Erfahrungen bleiben, die ich mitnehmen kann.

Was war das eindrücklichste Erlebnis in deiner Zeit im Oberwallis?

Françcois: Ich glaube, das war die Unberührtheit und Eindrücklichkeit der Landschaft. Man hat es hier im Goms geschafft, die Natur zu nutzen, ohne sie zu stark kaputt zu machen. Die Dörfer haben Ihren rustikalen Charme behalten. Etwas, das uns im Unterwallis nicht wirklich gelungen ist.

Was war das Schlimmste bei deinem Aufenthalt im Goms?

Françcois: Das war am Anfang sicherlich die Sprache, also der Gommer Dialekt. Denn ich habe genau nichts verstanden. Zum Glück haben sich die Kollegen sehr viel Mühe gegeben, Hochdeutsch mit mir zu sprechen. Dadurch konnte ich die Sprachbarriere leichter überwinden und habe sprachlich sehr profitieren können.

Was würdest du einem welschen Kollegen raten, der auch ins Oberwallis will?

Françcois: Ich würde ihnen auf jeden Fall raten, den Schritt ins Oberwallis zu wagen. Denn in einem Land wie der Schweiz und einem Kanton wie dem Wallis ist es absolut notwendig, die andere Sprache verstehen und sprechen zu können.

Wie gut haben deine Chefs, vor allem Reini, Französisch von dir gelernt?

Françcois: Reini hat mir am Anfang gesagt, dass er nicht gerade viel Ahnung von Französisch hat. Das war mein Glück, denn so musste ich Deutsch sprechen. Aber am Ende hat auch Reini ein paar Brocken Französisch aufgeschnappt und hat seine Sprachkenntnisse in Französisch verbessern können.

Wie würdest du deinen Wissensstand in Sachen Deutsch auf einer Skala von 0 bis 10 bewerten?

Françcois: Am Anfang hatte ich wirklich Mühe, mich zu trauen, etwas zu sagen. Aber dann ging es ganz gut. Ich bin mit Kenntnissen der Stufe zwei bis drei hierhergekommen und ich verlasse das Oberwallis nicht ohne Stolz mit einer Fünf bis Sechs.

Dann lass uns mal dein „Wallisertitsch“ testen: Was ist das Lieblingsfluchwort deiner Arbeitskollegen?

Françcois: Olalà, da sind ein paar gute Ausdrücke dabei, die ich nicht alle wiedergeben möchte. Besonders gefallen haben mir «Gopfertoori» und «Hüöre Schiissdräck». Was mir besonders aufgefallen ist, war die Tatsache, dass meine Arbeitskollegen es gar nicht hören konnten, wenn ich früh morgens mit einem «Grüezi» die Werkstatt oder die Baustelle betreten habe. Komische Reaktion… (François lacht laut)

Was heisst: „Hüöre güöt“?

Françcois: Das heisst auf Französisch so viel wie «vachement bien», ein wunderbarer Ausdruck übrigens.

Was isch es „Lädi“?

Françcois: Das ist einfach, das ist ein Brett.

 

Was isch es „Gütti“?

Françcois: Den Ausdruck habe ich zwar von den Kollegen hier nie gehört. Aber ich weiss, dass es vom Französischen «Coutteau» kommt und Sackmesser bedeutet. Habe ich den Deutschtest bestanden?

Kann man so sagen. Wir wünschen dir alles Gute, privat und auf deinem weiteren Berufsweg, François.

Françcois: Merci beaucoup et à la prochaine…

Please follow and like us:
error