Nur das mit der Sprache ist etwas hart

François Gross, 21, Möbelschreiner, Unterwalliser: Was um Himmels Willen macht der in einer Schreinerwerkstatt in Fürgangen? Klare Sache, sich auf das Leben und Lernen vorbereiten. Alles klar?

Er könnte es in seiner Heimat Crans-Montana einfacher haben: gewohnte Arbeit als Möbelschreiner; mit Freunden und Kollegen abends auf ein Bier in die Stammbeiz; Skifahren im mondänen Montana; Ausgang und Halligalli mit der Freundin im schicken Promi-Ort; Französisch parlieren.

Stattdessen beisst sich der gelernte Möbelschreiner François Gross an fremdsprachigen Fachbegriffen die Zähne aus; hockt im sehr beschaulichen Fürgangen mit einer Beiz und einer Buvette; die Freundin sehen ist die Ausnahme; und dann dieser vermaledeite Oberwalliser Dialekt.

François lacht: «Ce n’est pas si mal!» So schlimm sei das doch gar nicht! Die Arbeit sei hier im Oberwallis genau gleich zu erledigen wie im Unterwallis, der Werkstoff Holz unterscheide sich auch nicht unbedingt, die Werkstatt sei bestens ausgestattet, die Stimmung in der Bude sehr gut und «die Chefs sind sehr nett und haben viel Geduld».

«Nur das mit der Sprache ist etwas hart», gibt er grinsend zu. «Ich habe zwar während der Berufsmatura etwas Deutsch gelernt. Aber dem Dialekt hier im Goms bin ich damit bei weitem noch nicht gewachsen», gibt er etwas nachdenklich werdend zu Protokoll.

Dabei sei das Problem weniger die normale Kommunikation mit den Arbeitskollegen. «Die schalten schnell einmal auf Hochdeutsch um, wenn ich gar nix checke. Aber ich kannte fast keinen einzigen der vielen Fachbegriffe auf Deutsch. Da hörst du zu und denkst dir nach ein paar Minuten: Was will der Chef jetzt eigentlich von mir?» Ein Wörterbuch für Fachbegriffe habe er sich beschafft und damit gehe es von Tag zu Tag besser.

Muss es auch. Denn bis im August dieses Jahres bleibt ihm Zeit, die Klippe Deutsch im Oberwallis zu bewältigen. Dann wird er nach Biel gehen und dort an der Höheren Fachschule Holz sein Studium beginnen, das gewisse Vorlesungen in Deutsch beinhaltet. «Da macht es doch Sinn, die Zeit im anderssprachigen Kantonsteil zu verbringen.» Dass er wohl einer von ganz Wenigen ist, der das in seiner Branche so sieht, lässt ihn kalt. «Ich will in meinem Leben vorwärtskommen, habe Ziele. Da gehören Sprachen genau so dazu wie ein breites Fachwissen und Erfahrung.» Deshalb wird er in der Freizeit auch zusätzliche Deutschkurse belegen.

Er hätte mehrere Möglichkeiten gehabt. «Aber die Schreinerei Perren AG hat mich überzeugt. Ich werde hier sehr gut unterstützt, die Stimmung ist super und ich wohne keine 50 Meter von der Werkstatt entfernt. Das ist doch ideal.»

Und wie schätzt er die Chance ein, dass seine Chefs und die Arbeitskollegen die Chance packen und ihr Französisch aufbessern? «Da sollte ich meinen Einfluss nicht überschätzen. Aber gut tun würde es ihnen schon», sagt er lachend und macht sich wieder an die Arbeit.

Please follow and like us: