«Keiner hat den Abschluss je verpatzt!»

Lehrlinge sind nichts anderes als billige Arbeitskräfte? Das gilt vielleicht für Betriebe, denen es wichtiger ist, die Lehrlinge zu fordern statt zu fördern. Denn wer als Ausbilder seine Lehrlinge ernst nimmt, setzt sehr viel Zeit und Mittel in Bewegung, um diesen den Weg zum Beruf zu ebnen.

 

Für Kleinbetriebe sind Lehrlinge eine Herausforderung. Erstens machen Sie im Vergleich zu grossen Unternehmen einen beträchtlichen Teil der Belegschaft aus. Zweitens verfügen kleine Unternehmen nicht über eigenständige Abteilungen, die sich um die Ausbildung des Nachwuchses kümmern. Was nichts anderes heisst, als dass gewissenhafte Lehrmeister für die wichtige Betreuung der Lehrlinge vor allem Teile ihrer Freizeit opfern.

Der dreissigste Lehrling kommt bald

«Das stimmt schon. Denn in der Zeit, in der ich mich mit den Auszubildenden beschäftigt habe, blieb alles andere liegen, das auch irgendwann erledigt werden muss», erklärt Reinhard Perren. «Das konnte ich bis anhin nicht einfach delegieren. Neu kümmert sich mit Angelo ein Mitarbeiter um die Lehrlinge, der auch die entsprechende Ausbildung dafür absolviert. Dies entlastet mich um »

In der Schreinerei Perren machen die drei Lehrlinge im zweiten, dritten und vierten Lehrjahr rund einen Drittel der Belegschaft aus. «Im Sommer kommt noch einer dazu, der die Lehre als Schreiner beginnt», freut sich Reinhard Perren. Freut? «Ja, denn bei allem Aufwand ist es uns als Unternehmen wichtig, Zeit, Material und Geld zu investieren, um der Branche auch künftig gute Fachkräfte bereitstellen zu können. Zudem ist es uns wichtig, der Abwanderung aus den Bergdörfern etwas entgegenzusetzen.» Der «Neue» wird der dreissigste Lehrling sein, den die Perren AG ausbilden wird.

Die Lehrlinge haben das Wort

Dabei macht die Übung den Meister. «Jede Woche stehen mir Werkstatt und Material zur Verfügung, um mich auf die praktischen Prüfungen vom Sommer vorzubereiten», erklärt Lehrling Patrick Erpen. «Wenn ich das meinen Kollegen in der Berufsschule erzähle, staunen viele, dass mir der Lehrmeister diese Möglichkeit gibt.»

«Wenn Fragen zum Unterrichtsstoff auftauchen oder es Tipps und Kniffe für den Umgang mit dem Rohstoff Holz braucht, kann ich mich jederzeit an die Chefs und die Arbeitskollegen wenden. Da wird dann nicht über den unwissenden Lehrling gemotzt, sondern mit vollem Einsatz geholfen. Das finde ich super», freut sich Lehrling Oliver Schwyn.

Der Älteste  im Lehrlingstrio, Noah Margelisch, wird im Sommer seine Lehre abschliessen. «Die Tatsache, dass noch kein Lehrling der Perren AG die Abschlussprüfung verpatzt hat, zeigt eindrücklich, wie gut man hier als Auszubildender gefördert und unterstützt wird. Das ist Motivation und Druck gleichermassen, sich entsprechend ins Zeug zu legen.»

Der Ruf des Unternehmens

Alle drei sind sich einig, nicht als billige Arbeitskraft ausgenutzt zu werden, sondern eine hochwertige Ausbildung mit viel Unterstützung geniessen zu dürfen. Eine Ansicht, die den Chefs den Rücken stärkt. Denn ihnen ist klar, dass mit dem Abschneiden der Lehrlinge auch jedes Mal ein wenig der Ruf des Unternehmens auf dem Spiel steht. Diesem makellosen Zeugnis wollen Lehrmeister und Lehrlinge auch in Zukunft auf jeden Fall gerecht werden.

Please follow and like us: